Copyright 2019 - Nuxoll Verlag

NATURE WORLD

Naturverbundene Qualitätsmöbel

M A D E  I N  G E R M A N Y

werden grundsätzlich, seit über tausend

Jahren, aus Naturmaterialien: Holz, Stahl,

Glas, Naturstein, Naturleim, Naturlack,

Naturöl, Naturwachs, Leder, Latex, Federn

Daunen und Naturfasern hergestellt. J.N.

NATURVERBUNDENE

QUALITÄTSMÖBEL

*

*  *

*  *  *

*  *  *  *

*  *  *  *  *

*  *  *  *  *  *


Verbund der - seit über tausend Jahren - naturverbunden arbeitenden deutschen Qualitäts-Möbelhersteller

M A D E  I N  G E R M A N Y

 

Das erste Plastik gab es zwar schon ab 1914, aber es schaffte nicht den Durchbruch durch die beiden Weltkriege. Erst als 1950 die Weltwirtschaft anfing zu boomen, eroberte das Plastik bis heute fast vollständig unsere Möbel- und Einrichtungsbranche. Jeder Holzklotz wurde umgedreht, um festzustellen, ob dieser nicht durch Plastik zu ersetzen ist und er konnte ersetzt werden.

So sehr, dass unsere Branche zu fast 90% von Plastik verseucht wurde. Fast 40% durch Vollplastik und 50% durch Verseuchen der Möbelteile mit Plastik.

Manche Produktbereiche sind gar zu 90% aus Plastik, wie beispielsweise die Gartenmöbelbranche, wobei diese Produkte fast ausschließlich aus Ostasien kommen. So ist die Gartenmöbelmesse die Spoga in Köln schon gar keine deutsche Möbelmesse mehr, noch nicht mal eine europäische, sie ist eigentlich eine China-Fair.

Nicht ganz so schlechte Zahlen gibt es bei Kindermöbeln, die zu 60% aus Plastik gearbeitet sind. Aber auch hier ist die Tendenz jedoch leider steigend.

 

PLASTIK WORLD

Wir sollten Abstand nehmen von der Plastikindustrie, da sie inzwischen 40% unserer Barnche als Vollplastik erobert hat und 50% mit Plastik verseucht hat. Eine Branche, die seit über 1000 Jahren die großartigsten

naturverbundenen Qualitätsmöbel

MADE IN GERMANY

in der Geschichte der Menschheit hergestellt hat, die nur aus Naturmaterialien gefertig wurden. Wir

können auch nicht weiter Mitschuld tragen an der Tatsache, dass wir Millionen Tonnen an hochgiftigem Staubmüll aus den Rauchfiltern der Verbrennungsanlage tragen, die nicht entsorgt werden kann. Wir haben im Grunde mit der Plastikindustrie nichts zu tun, da man aus Plastik keine Möbel herstellen kann. Möbel sind seit über 2000 Jahren grundsätzlich aus Holz.

Josef Nuxoll MöFa

 

NATURVERBUNDENE

QUALITÄTSMÖBEL

*

*  *

*  *  *

*  *  *  *

*  *  *  *  *

*  *  *  *  *  *

M A D E 

IN  G E R M A N Y


 

Ähnliche Zahlen kann man bei Büromöbeln zu Grunde legen. Auch hier werden wir eine Entwicklung bekommen wie bei den Gartenmöbeln. Je mehr Plastik eingesetzt wird, je mehr hat China die Möglichkeit, den Markt weltweit zu erobern, denn China kann immer wieder billiger sein als die übrige Welt. Dieser Plastikmüll wird in riesigen Containerschiffen nach Europa transportiert, um dann nach kurzem Gebrauch bei uns entsorgt werden zu müssen. Da man Plastik nicht vollständig entsorgen kann, fallen im Rauchfilter der europäischen Verbrennungsanlagen Millionen von Tonnen hochgiftigen Staubes an, der für ewige Zeiten für unsere Nachkommen in Salzstöcken eingelagert werden muss.

Ähnliche Entwicklungen haben wir auch bei Bekleidung. Auf der Berufsbekleidungsmesse in Düsseldorf besteht das Angebot zu 90% aus Waren aus Ostasien.

 

PLASTIK  WORLD

In nur 70 Jahren unserer über tausend Jahre naturverbunden arbeitenden Möbel- und Einrichtungsbranche voll gegen die Plastikwand gefahren. Wir sollten das stoppen. Josef Nuxoll MöFa

 

Eine weitere große Problematik sind natürlich auch die Autos, die heute schon voll Plastik sind und noch mehr werden, denn die Elektroautos werden - wie Spielzeugautos - noch mehr aus Plastik hergestellt.

Da dann sehr bald die Salzstöcke voll sind, werden wir oberirdische Lager bauen müssen, so groß wie der Petersberg bei Bonn, für das Plastikgift und es wird ja auch noch der Atommüll dazu kommen.

So werden nach und nach die Kontinente mit Plastikgift verseucht, die Luft - Gott sei Dank - nicht, das verhindern die Verbrennungsanlagen, aber dafür auch die Meere. Die Plastikkonzerne - die Verursacher - haben damit nichts zu tun. Anstatt Armadas an Fabrikschiffen dorthin zu schicken, um den Plastikberg, so groß wie der Mount Everest, abzubauen, versucht ein einzelner Niederländer mit einem speziellen Schiffchen das Plastik aufzusammeln.


Dieses Verhalten ist ein Verbrechen an der Menschheit und an unseren Nachkommen.


Josef Nuxoll MöFa

Mit einem Mausklick zu den anspruchsvollen Kundinnen und Kunden, der im höchsten, naturverbunden Interieurniveau arbeitenden Inneneinrichtern

Wertgemeinschaft Stars of the world Qualitäts- Dienstleisterportale
*
*  *
*  *  *
*  *  *  *
*  *  *  *  *
*  *  *  *  *  *
IM ZEICHEN DER NATUR
König Kunde
Haute Couture
Restaurants / Köche
Inneneinrichter
Interieurhotels
Kreuzfahrtschiffe
DP 402011001357.
*
*  *
*  *  *
*  *  *  *
*  *  *  *  *
*  *  *  *  *  *

www.mode-ateliers.de
www.viamichelin.de

www.inneneinrichterguide.de

www.hodibu.de
www.qualitaets-dienstleistercities.de